Telefonnummer:
E-Mail Adresse: support@schreibburo.de

Promotion: Was sollte man wissen?

Eine Promotion ist die Verleihung des akademischen Grades eines Doktors oder einer Doktorin in einem bestimmten wissenschaftlichen Gebiet, die eine Rolle der Bestätigung der vertieften fachlichen Kenntnissen und Forschungsfähigkeiten spielt. Eine wichtige Voraussetzung für jeden Menschen, der eine Dissertation schreiben und verteidigen will, ist die erfolgreich abgeschlossene Hochschule, Magisterarbeit und hohe Leistungen. 

Die Dissertation oder Doktorarbeit ist eine akademische Arbeit, die die Ergebnisse eigener Forschung stellt. Die wichtigste Voraussetzung zu diesem Arbeitstyp ist, dass sie die neuen wissenschaftlichen Kenntnissen voranbringen und die Nützlichkeit für das Wissensgebiet und oder sogar die praktische Anwendung haben sollte. Die Dissertation sollte von Kommission akzeptiert werden. Dann besteht der Autor eine mündliche Prüfung oder eine wissenschaftliche Disputation. Diese Veranstaltungen sind in der Regel offen, jeder an der Hochschule kann sie besuchen. Wenn man alle diese Etappe erfolgreich durchgegangen sind, bekommt man den Doktorgrad.

Das Promotionsverfahren kann abhängig von der Hochschule oder Fachrichtung unterscheiden. Im Großen und Ganzen besteht es aus folgenden Aspekten, die aber noch weiter geteilt werden können:

  • erfolgreichen Studienabschluss;
  • zusätzliche Qualifikationsvoraussetzungen (wissenschaftliche Publikationen, Sprachnachweise usw.);
  • Wahl des Doktorvaters oder der Doktormutter (in der Regel Professor(in), der(die) als Betreuer auftritt);
  • Anmeldung beim Promotionsausschuss;
  • Annahme als Promotionsstudent,
  • Erstellung der Doktorarbeit;
  • Verteidigung;

Durchschnittlich dauert die Vorbereitung und Verfassung einer Dissertation 4 – 5 Jahre. Diese Zeitperiode hängt vom Thema, Fach, als auch der Arbeitsbelastung und verschiedene persönliche Umstände. Viele Promovierende verbinden die Erstellung der Dissertation mit eigenem Geschäft oder Arbeit auf dem Unternehmen, was erlaubt die guten praktischen Materialien zu sammeln. Gleichzeitig ist es schwerer die Zeit für die Forschung und das Schreiben zu finden.

Verschiedene Arten der Promotion

Manche entscheiden sich für die Promotion noch während des Studiums an der Hochschule, andere kommen dazu nach vielen Jahren der professionellen Tätigkeit. Aller aber stoßen auf die Frage: wie zu promovieren? Es gibt zwei Arten der Promotion: individuelle und strukturierte Promotion. Nicht alle wissen aber was sind die Besonderheiten jeder Art und wie unterscheiden sie sich. Darüber sprechen wir weiter.

Individuelle Promotion

Das ist die am meisten beliebte und klassische Art der Promotion in Deutschland. Wenn man die individuelle Promotion wählt, sucht man einen Betreuer (normalerweise unter Lehrkräfte der Hochschule, wo er promovieren wollte). Diese Person wird Doktorvater oder Doktormutter genannt. Der Betreuer kontrolliert und unterstützt der Autor während der Forschung und des Schreibprozesses. Er oder sie kann auf alle Fragen der Promovierende antworten und die Anforderungen zur Arbeit und Verteidigung mitteilen und Empfehlungen über den Inhalt und Struktur geben.

Dabei kann der Doktorand selbst entscheiden, wo er promovieren wird und welches Thema für seine Recherche zu nehmen. Er stellt die Friste selbst und genießt die relative Unabhängigkeit. Aber man sollte vorsichtig werden, weil seine Forschung und entsprechend seine Doktorarbeit sollten aktuell sein. Zu lange Arbeitszeit kann zum Verlust der Relevanz führen.

Strukturierte Promotion

Außer der individuellen Promotion kann man die nicht so häufige aber trotzdem bemerkenswerte strukturierte Promotion wählen. Dabei hat die Promotion die Form der Teilnahme an einem strukturierten Doktorandenprogramm. Hier wird ein Team der Promotionsstudenten von der Gruppe der Betreuer begleitet. Im Gegensatz zu individuelle Promotion, wenn man selbst Deadlines und Arbeitszeiten bestimmt, sollte man hier mit der Planung des Programms rechnen. Es gibt auch ein fester Ausbildungsplan für verschiedene Aktivitäten, wie Seminare und Vorlesungen. Dieses System erlaubt die Dauer der Verfassung wesentlich zu verkürzen. Wenn eine individuelle Promotion kann bis zum 5 Jahren dauern, nimmt eine strukturierte Promotion 3 – 4 Jahre.

Noch eine Besonderheit solchen Programmen besteht darin, dass sie meistens internationalen Charakter haben. Für den Teilnehmer bedeutet es, dass die ganze Kommunikation als auch die Forschung werden auf Englisch durchgeführt. Aber es gibt eine Möglichkeit, die wertvolle Erfahrung der Arbeit in internationalen Projekten zu bekommen.

Ist Promotion eine gute Idee?

Nach verschiedenen Forschungen und Statistiken wird jede dritte Promotion abgebrochen. Obwohl diese Daten nur ungefähr bestimmt sind, ist es ein Beweis davon, dass Promotion nicht für alle ist. Das ist eine geduld-, kräfte- und zeitaufwendige Aufgabe, die gründliche Kenntnisse in Ihrer Fachrichtung und Schreibbegabung fordert.

Also wie kann man verstehen, ob man eine Promotion braucht und ob man sie erledigen kann? Das ist die Frage, auf die niemand eine klare Antwort geben kann. Aber es gibt ein paar Momenten, die man berücksichtigen sollte, um eine Entscheidung zu treffen:

  • Hat man das echte Interesse an der Wissenschaft im Allgemeinen und an einem gewählten Wissensgebiet im Besonderen?
  • Genügt es an Kenntnissen, um eine gründliche Forschung durchzuführen?
  • Kann die Promotion die Karriere fördern?
  • Hat man einen Geldvorrat um sich auf die Erstellung der Dissertation zu konzentrieren?
  • Kann man das Verfassungsverfahren mit Arbeit auf Unternehmen verbinden?

Die meisten von Promovierenden entscheiden sich für diesen Weg, um Ihre Beruf- und Gehaltsaussichten zu verbessern. Aber man sollte verstehen, dass es nicht für jeden Bereich gilt. Natürlich in Naturwissenschaften oder Medizin ist eine Doktorarbeit, wie Triebfeder für die Laufbahn. Manchmal ist sie sogar erfordert, um nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu machen.

In mehr praktischen Gebieten, wie zum Beispiel Ingenieurwesen oder Management ist die Erfahrung mehr geschätzt als ein Doktorgrad. Er kann sogar schaden, wenn man eine mittlere Stelle sucht. Arbeitgeber können denken, dass man für diese Stelle zu qualifiziert oder für praktische Arbeit nicht geeignet ist.

Also sollte man die Situation auf den Arbeitsmarkt und in seinem Bereich gründlich analysieren und nur dann sich für die Promotion entscheiden.

Promotion – ein Schlüssel zum beruflichen Erfolg?

Wie schon gesagt wurde, kann ein Doktorgrad viele Türen öffnen, wenn es über Wissenschaft geht. In diesem Fall spielt eine geschriebene Dissertation die Rolle der Bestätigung, dass man genug Kenntnisse und Forschungserfahrung hat. Aber hier sollte man betonen, dass diese Tatsache nur für die wissenschaftliche Arbeit oder für die angewandten Wissenschaften gilt.

In welchen Branchen wird die Promotion zum Vorteil?

Die Situationen, wann die Promotion Nutzen bringt, können in zwei Gruppen verteilt werden:

  • Der Ausbildungsbereich. Wer die Karriere als Lehrende an einer Hochschule aufbauen wollte, der versteht, dass die Promotion eine unabwendbare Haltestelle auf diesem Weg ist. Man kann nicht Professor(in) ohne einen Doktorgrad werden. Mit einer Doktorarbeit umkreist man das Wissensgebiet, wo er besonders kompetent ist. Auf solche weise kann man sich einen Namen im engen Bereich machen und als Experte in der bestimmten Themenrichtung berühmt werden.
  • Die Naturwissenschaften. In diese Kategorie kann man Chemiker, Biologen, Astronomen, Geologen, Umweltwissenschaftler und anderen Fachmenschen, die sich mit Natur beschäftigen, einschließen. Für diese Spezialisten ist ein Doktorgrad meistens eine Voraussetzung, um eine Stelle im interessanten Projekt oder Labor zu bekommen. Auf solche weise belegen sie, dass sie sich in Forschung seriös vertiefen wollten.

Außer dieser Varianten, kann man eine Promotion in solchen Fächern benötigen, wie Ingenieurwissenschaft, Wirtschaft oder Mathematik. Das gilt auch dafür, wenn man sich um eine hohe Stelle an dem Ministerium oder anderen staatlichen Institutionen bewirbt.

Kann ein Doktorgrad potenzielle Arbeitgeber abschrecken?

Ein Doktorgrad ist nicht garantiert ein Vorteil für die Laufbahn. Manchmal kann er Ihren Berufsaussichten schaden. Wenn man sich um eine mittlere Stelle bewirbt, kann die Promotion gegen ihn spielen. Der potenziellen Arbeitgeber kann so einen Bewerber als zu qualitativ und deswegen unpassend wahrnehmen. Dabei kann man keine höhere Stelle finden, weil sie eine mehrjährige Erfahrung im Bereich erfordert, die man nicht immer hat, weil Dissertation zu viel Zeit genommen hat. Es gibt auch Fächern, wo eine praktische Erfahrung wird weit über die theoretischen Kenntnisse geschätzt.

Trotzdem gibt es statistischen Daten, die sagen, dass Fachmenschen mit dem Doktorgrad um 32 Prozent höhere Gehalt haben können. Diese Tatsache kann aber von dem Fakt ausgeglichen werden, dass Promovierende viel später ihre Karriere beginnen und entsprechend viel später das Geld verdienen.

Also ist es wichtig zu analysieren in welchen Bereich, Unternehmen und um welche Stelle Sie sich bewerben. Weil es verschiedene Besonderheiten in allen Nischen gibt. Vielleicht brauchen Sie nicht so viel Zeit auf die Dissertation vergeuden und es wäre besser ein internationales Praktikum zu machen.

Welche Rolle spielt das Thema der Doktorarbeit?

Das Thema Ihrer Dissertation ist nicht nur für den Erfolg Ihrer Promotion wichtig, sondern auch für den zukünftigen beruflichen Erfolg. Sie können fragen: wie? Ganz leicht: je interessanter, nützlicher und praktischer Ihre Doktorarbeit ist, desto mehr Chancen eine gute Stelle auf einem Unternehmen zu bekommen. Deswegen sollten Sie schon an erster Etappe entscheiden, ob sie sich weiter mit der Wissenschaft beschäftigen wollten, oder planen irgendwo im Geschäft tätig zu werden. Wenn Sie die letzte Variante gewählt haben, dann ist es besser, einer anwendbaren Themenrichtung den Vorzug zu geben, oder sogar den experimentellen Teil Ihrer Dissertation auf Unternehmen durchzuführen. Auf solche weise zeigen Sie den Arbeitgeber, dass Sie über besonders nützliche praktische Fähigkeiten verfügen, die für jede Unternehmen Ihres Bereichs passend werden.

Ist eine Promotion die richtige Entscheidung?

Denken Sie an eine Promotion, aber zögern, ob es die richtige Weg für Sie ist? Es gibt ein paar Aspekten, die man in Sicht nehmen sollte, um eine nachvollziehbare Entscheidung zu treffen. Erstens, sollte jeder verstehen, dass eine Promotion viel Zeit, Kenntnisse und Bemühungen erfordert. In vielen Fällen ist es unmöglich die vollständige Arbeit mit Erstellung der Dissertation zu kombinieren. Nicht jeder kann es übertragen, deswegen ist die Rate der unterbrochenen Promotionen so hoch. Hier gibt es eine Liste der Fragen und Punkten, auf die man achten sollte, bevor man sich für eine Promotion entschließt.

Was sind Ihre Gründe für eine Promotion?

Das ist die wichtigste Frage, die man sich stellen sollte. Weil es kann nie erfolgreich sein, etwas mit falschen Motiven zu machen. Es kann auf die Qualität der Arbeit negativ wirken oder dazu führen, dass man die Promotion nicht erledigen wird. In diesem Fall verliert man viel Zeit und Möglichkeiten.

Überlegen Sie, ob Sie eine Promotion für die weitere berufliche oder wissenschaftliche Entwicklung unbedingt brauchen und ob Sie das echte Interesse für dieses Thema haben.

Sind sie bereit 4 – 5 Jahre Ihrer Zeit dieser Aufgabe zu widmen?

Vom Anfang an können Sie sicher werden, dass Sie sich mit diesem Thema gründlich beschäftigen können. Aber überlegen Sie, ob diese Interesse und Begeisterung drei, vier, fünf Jahre aushalten werden? Es gibt nicht schlimmes, als die Sache zu Forschen, die nicht anlockt oder sogar irritiert.

Man sollte auch bereit werden, dass nicht alles leicht und problemlos laufen wird. Es kann sein, dass verschiedene unerwartete Faktoren und Hürden Ihre Arbeitszeit verlängern können.

Können Sie sich dieser Aufgabe total widmen?

 Jeder, der eine Dissertation zu schreiben und zu verteidigen entscheidet, sollte bereit sein, alle andere Beschäftigungen und Unterhaltungen zur Seite zu schieben. Das bedeutet nicht, dass man sich mit der Forschung erschöpfen soll, nur dass die Erstellung wird fast die ganze freie Zeit nehmen. Deswegen ist es besser alle wichtige Sachen und Problemen vor der Promotion zu lösen, um sich während des Arbeitsverfahrens nicht abzulenken.

Sind sie nervenstark? Können Sie Stress aushalten?

Haben sie eine Stressimmunität und können in Notsituationen objektiv und nüchtern denken? Oder geben Sie den Kampf nach den ersten Schwierigkeiten auf? Antworten Sie sich ehrlich auf diese frage, es gibt nicht zu schämen. Die Rede ist nur darüber, dass eine Promotion ohne Stress unmöglich ist und man sollte dazu bereit werden.

Es wäre auch sehr hilfreich, wenn Sie Unterstützung der Familie und Freunden bekommen. Meistens können sie nur Moral helfen, aber es ist schon viel.

Haben Sie Einsparung?

Als wir schon gesagt haben, wird die Dissertation fast die ganze Ihre Zeit nehmen. Also werden sie kaum über eine Möglichkeit verfügen, eine Vollzeitarbeit zu haben. Deswegen ist es vorsichtig und klug sich genug Geld zu sparen, um die bestimmte Periode ohne Gehalt zu überleben.

Sie können sich auch um ein Stipendium bewerben, aber die Chancen sind nicht so hoch. Außerdem wenn Sie eine Familie versorgen, wird ein Stipendium nicht genug.

Wie zielstrebig und selbstorganisiert sind Sie?

Haben Sie genug Willenskraft um die Arbeit bis zum Ende zu machen? Wissen Sie, wie das Forschungsverfahren zu planen? Sind Sie selbstorganisiert?

Wenn sie eine individuelle Promotion gewählt haben, dann müssen Sie auf alle diese Fragen «Ja» antworten. Natürlich werden sie einen Betreuer haben. Aber er kann nur unterstützen und beraten, die ganze Fristenkontrolle liegt auf Ihnen.

Kostenlos anfatragen

Die Erstellung der Facharbeit

Die Erstellung der Facharbeit: von der Themenauswahl bis zum Druck Für Studierenden ist eine Facharbeit die erste Erfahrung des wissenschaftlichen Schreibens. Sie überprüft das Niveau der fachlich... Weiter lesen>>
3 May 2020

Doktorarbeit ohne Stress schreiben

Wie eine Doktorarbeit ohne Stress zu schreiben? Eine Doktorarbeit oder anders genannt Dissertation ist eine wichtige wissenschaftliche Leistung, die viel Geduld, Zeit und harte Arbeit erfordert. Es i... Weiter lesen>>
3 May 2020

Bewerbungsfoto

Bewerbungsfotos: erster Eindruck auf Arbeitgeber Ein Foto kann viel über die Persönlichkeit der Mensch sagen. Im Fall der Arbeitssuche sogar mehr als ein Motivationsschreiben und ein Lebenslauf. De... Weiter lesen>>
26 April 2020